Hexatronic demonstriert die Installation der neuen Viper- und Nanokabel in Katar

04 Nov 2015

Qatar06.jpg

Hexatronic und sein lokaler Vertriebspartner in Katar, Al Baud, führten heute eine erfolgreiche Präsentation von Viper- und Nanokabeln durch.

 

Im Mittelpunkt stand das Einblasen des Hexatronic Micronet-Viper-Kabels und des Nanokabels in eine Test-Installation. Medien, Kunden und Installationstechniker sahen der Vorführung gespannt zu.

 

Al Baud Technologies W.L.L. hat das Micronet-Produktportfolio in Katar schon für verschiedene Projekte und an diversen Standorten angewendet. Man geht davon aus, dass Katar schon bald weltweit die Nummer 1 bei der Fiber-To-The-Home (FTTH)- Internetversorgung ist, da Ende 2016 alle Wohn- und Geschäftsgebäude ans Glasfasernetz angeschlossen sind. 

 

Mit dem neuen 144-Faser-Viper-Kabel lässt sich die bestehende Kapazität mehr als verdoppeln. Dieses Kabel ist ebenso robust wie flexibel und weist eine unschlagbare Einblasleistung auf – selbst bei 10/8 mm-Rohren. Das als Umsetzung von Kundenwünschen nach einem haltbaren, leicht installierbaren Kabel entwickelte Nanokabel lässt sich entweder mit Air-Blow-Technologie über 1000 Meter weit in Mikrokabelrohre oder von Hand über 100 m weit einführen.

 

„Wir haben hier in Katar eine unglaublich gute Resonanz auf dieses Kabel erhalten“, sagt Krister Sundin, der die Präsentation leitete.

 

„Sowohl unser neues Nanokabel als auch das 144-Faser-Viper-Kabel werden demnächst hier im Nahen Osten installiert”, sagt Jan Aronsson, Hexatronic Business Manager für den Nahen Osten und Afrika. „Die Anfrage nach höheren Faserkapazitäten steigt permanent“, so Jan Aronsson weiter.

 

Qatar05.jpg 

Henrik Larsson Lyon, CEO von Hexatronic, Dr. Khalifa, CEO von Al Baud, und Jan Aronsson, Business Area Manager von Hexatronic – hochzufrieden mit der heutigen Präsentation von Viper und Nano.

 

Qatar02.jpg

Jan Aronsson, Business Area Manager von Hexatronic, erläutert die Vorteile von Hexatronics Viper- und Nanokabeln. 

 

 


Zurück